Mit dem in-context-Format bewegt sich die Kritische Theorie sowohl in die politische Debatte wie auch im städtischen Raum. Unter dem Anspruch der Zeitdiagnose werden drängende politische Themen, wie das Erstarken des Rechtspopulismus, die Herausforderungen der Migration und das Problem sozialer Ungleichheit diskutiert. Das Motiv der Straße steht dabei für den Anspruch auf Öffentlichkeit, aber auch für die der Kritischen Theorie eigenen Hoffnung auf Fortschritt ein.

How green is socialism?

  • Mai 13, 2022
  • 18:00 » 20:00
  • Humboldt Universität zu Berlin, Audimax II (Hörsaalzelt)

Die gegenwärtige ökologische Krise scheint tief mit der kapitalistischen Ausbeutung der Natur verbunden zu sein. Stellt ein sozialistisches Gesellschaftsmodell eine adäquate Problemlösung dar? Wo liegen die Grenzen der kapitalistischen Wandlungsfähigkeit? Wir disktuierten mit Klaus Dörre, Nancy Fraser und Raul Zelik. Die Veranstaltung findet in englischer Sprache statt.

Weiterlesen »

Die Konvergenz der sozialen Kämpfe

  • Februar 17, 2022
  • 18:00 » 20:00
  • online

Wie hängen verschiedene emanzipatorische Kämpfe zusammen? Gibt es einen zentralen Ausgangspunkt für Unterdrückungsverhältnisse, oder handelt es sich um komplexere Vernetzungsstrukturen? Wir diskutierten mit Amna Akbar, Silke van Dyk, Manon Garcia und Romin Khan über tatsächliche Konvergenzen und über die Hindernisse, die einer Zusammenarbeit im Weg stehen.

Weiterlesen »

Global Forum on Democratizing Work: Drei Panel zu Demokratisierung, Dekommodifizierung und Dekarbonisierung

  • Oktober 5, 2021
  • online

Vom 5. bis zum 7. Oktober 2021 diskutierten wir im Rahmen des Global Forums der internationalen Initiative #democratizingwork die Themen der „Demokratisierung“, „Dekommodifizierung“ und „Dekarbonisierung“ der Arbeit auf drei unterschiedlichen Online-Panels mit Journalist*innen, Wissenschaftler*innen, Aktivist*innen und Gewerkschaftler*innen eingehender. Mit unseren Online Panels knüpften wir an unsere In Context Veranstaltung zur Demokratisierung der Arbeit an, die […]

Weiterlesen »

Whose City? Urban Struggles in the Age of Gentrification

  • März 31, 2021
  • 16:00 » 18:00
  • live

with Lisa Vollmer, Mustafa Dikeç, Christian Volk and Robin Celikates

Weiterlesen »

Rassismuskritik nach Hanau

  • Februar 18, 2021
  • 18:30 » 20:30
  • live

mit Vanessa E. Thompson and Serhat Karakayali

Moderation: Robin Celikates

Weiterlesen »

Enteignen und dann?

  • Januar 12, 2021
  • 18:00
  • live-stream

Mit Sabine Nuss und Hans-Jürgen Urban

Je größer die Verwerfungen auf dem Wohnungsmarkt, je größer überhaupt die ökologischen und sozialen Krisen werden, die die freie Marktwirtschaft produziert, umso lauter werden auch die Stimmen, die nach radikalen Lösungen rufen.

Weiterlesen »

Die Krise der Sorgearbeit überwinden

  • Dezember 15, 2020
  • online

mit Frigga Haug und Julia Fritzsche

Für einen kurzen Augenblick konnte es so scheinen, als habe die Corona-Pandemie endlich das breite gesellschaftliche Bewusstsein dafür geschaffen, wie wichtig Pflege und Sorge für uns alle sind. Zu wichtig, um genau zu sein, um sie weiter unter so schlechten Bedingungen wie gegenwärtig zu organisieren. Das Home-Schooling im Home-Office, der Pflegenotstand in Krankenhäusern und Altenheimen schienen endlich die nötige Aufmerksamkeit für die Belastungen und prekären Bedingungen alltäglicher Sorge zu erzeugen.

Weiterlesen »

#DemocratizingWork

  • November 4, 2020
  • online

with Neera Chandhoke, Isabelle Ferreras, Lisa Herzog

„Arbeitende Menschen sind sehr viel mehr als bloße ‚Ressourcen‘. Dies ist eine der zentralen Lehren aus der gegenwärtigen Krise.“ Mit diesen Worten beginnt der weltweite politische Aufruf mehrerer tausend Wissenschaftler*innen, die die Corona-Pandemie als Anlass nehmen, um eine gerechtere Gestaltung der gegenwärtigen Arbeitswelt zu fordern.

Weiterlesen »

Corona within Precarity Capitalism

  • Oktober 2, 2020
  • online

mit Albena Azmanova

In ihrem jüngsten Buch Capitalism on Edge (Columbia University Press, 2020) hat Albena Azmanova die gegenwärtige sozioökonomische Konstellation als „precarity capitalism“ analysiert. Sie argumentiert, dass allgemeine Unsicherheit (Prekarität) und nicht Ungleichheit das größte soziale Problem unserer Zeit darstellt. Dies eröffnet neue Wege für emanzipatorische Kritik und radikale Politik.

Weiterlesen »

Borders and Solidarity in Times of Corona

  • June 17th
  • online

with Manuela Bojadžijev and Muhammad al-Kashef

In this conversation with the anthropologist and migration scholar Manuela Bojadžijev (HU Berlin) and the researcher and activist Muhammad al-Kashef (Watch The Med Alarm Phone) we explored the changing dynamics of borders and solidarity in times of corona.

Weiterlesen »

Corona im Kapitalismus: Ende des Neoliberalismus?

  • May 14th
  • online

mit Ulrike Herrmann und Alex Demirović

Im Rahmen unserer Reihe In Context diskutieren Alex Demirović und Ulrike Herrmann über die Corona-Krise. Im Fokus stehen dabei Überlegungen zur angemessenen Krisenbeschreibung, zu den möglichen Folgen der Krise sowie zu den politischen Alternativen, die sie nahelegt.

Weiterlesen »

Über Sozialismus reden

  • Dezember 12, 2019
  • 18:00:00 » 21:00:00
  • Vierte Welt

Von der TAZ über die ZEIT bis zur FAZ ist man sich einig. Er ist wieder da der „rote Geist“ und er hat auch – ob als „verheißungsvoller Prophet“ oder „Schreckgespenst“ klassifiziert – einen Namen: „Sozialismus“. In den Mutterländern des Neoliberalismus, den USA und Großbritannien, können Politiker*innen, die offen für einen „demokratischen Sozialismus“ und einen […]

Weiterlesen »

Krise, Kritik und Zukunft des Sozialstaats

  • Januar 9, 2019
  • Vierte Welt

  Im Rahmen der Reihe „Critical Theory in Context“ (Lehrstuhl für Sozialphilosophie/Center for Humanities and Social Change, HU Berlin) diskutierten Claus Offe (Professor Emeritus of Political Sociology an der Hertie School of Governance) und Stephan Lessenich (Professor an der Ludwig-Maximilians-Universität München) über Krise, Kritik und Zukunft des Sozialstaates. Die Veranstaltung fand am 09.01.2019 von 18-21 […]

Weiterlesen »

Barrikadengespräch: Aneignung und Enteignung: Zur Wohnungsfrage

  • Dezember 19, 2018
  • 18:00 » 21:00
  • Vierte Welt

„Die Häuser denen, die drin wohnen“ ist eine griffige Formel aus der Hausbesetzer-Bewegung und die Vorstellung, dass Häuser zum Wohnen da seien, scheint unstrittig. Da Immobilien aber auch als Geldanlagen und Spekulationsobjekte genutzt werden, kommt es derzeit in vielen Metropolen zu Auseinandersetzungen darüber, wie überhaupt noch sichergestellt werden kann, dass Häuser bewohnbar oder Mieten bezahlbar […]

Weiterlesen »

Authoritarianism: Rule or Exception?

  • Juli 4, 2018
  • 20:00 » 22:00
  • Maxim Gorki Theater

Invited speakers: Prof. Seyla Benhabib (Yale University), Prof. Zeynep Gambetti (Boğaziçi University) In cooperation with Berlin Correspondences. Authoritarian movements and governments resurface globally. They are often presented as a shocking aberration from the progressive norm. But whether we should see authoritarianism as rule or exception to the present world order hinges on how we explain […]

Weiterlesen »

Zur Rekonstruktion und Aktualität der Theorie des autoritären Charakters

  • Februar 8, 2018
  • 18:00 » 21:00
  • Vierte Welt

Von #hatespeech über #fakenews, Reichsbürgertum und Rechtspopulismus bis hin zum US- Präsidenten – die Weltlage scheint so sehr aus den Fugen geraten, dass sich kaum eine Debatte ihrem Sog entziehen kann. Dass zur Erklärung dieser Phänomene mehrere Ebenen der Analyse ineinandergreifen müssten, ist weitgehend unbestritten: Milieu und Herkunftsgeschichte der Beteiligten, die Struktur der Öffentlichkeit sowie […]

Weiterlesen »

Zurück zur Klassenfrage? Soziologische Perspektiven auf den Erfolg der neuen Rechten

  • November 30, 2017
  • 18:00 » 21:00
  • Vierte Welt

Die Diskussion um das Erstarken der neuen Rechten ist von einer starken Polarisierung gekennzeichnet: Die eine Seite erhebt den Vorwurf, dass die Vernachlässigung der sozialen Frage innerhalb des Diskurses der Identitätspolitik mitverantwortlich für Entstehung und Erfolg des Rechtspopulismus ist; die andere Seite verteidigt die Berechtigung der politischen Errungenschaften und theoretischen Einsichten, die im Zuge der […]

Weiterlesen »

Wendy Brown: Neoliberal revolution and apocalyptic populism

  • Juni 30, 2017
  • 17:00 » 19:30
  • Vierte Welt

In her latest book, Undoing the Demos, Wendy Brown has provided an analysis of neoliberalism not just as enforced market liberalization, but as a specific form of governmentality. Under the rule of neoliberalism, subjects and institutions are molded and re-invented according to the norms of homo oeconomicus. Reification-effects are thus not described as results of […]

Weiterlesen »

Soziale Ungleichheit, Rechtspopulismus und Anti-Genderismus. Eine Diskussion mit Sabine Hark und Sighard Neckel

  • April 27, 2017
  • 18:00 » 21:00
  • Vierte Welt

Im Rahmen der Reihe „Critical Theory in Context“ haben Sabine Hark, Professorin an der TU Berlin, sowie Leiterin des Zentrums für interdisziplinäre Frauen- und Geschlechterforschung und Sighard Neckel, Professor für Gesellschaftsanalyse und Sozialer Wandel an der Universität Hamburg, am 27. April das Thema „Soziale Ungleichheit, Rechtspopulismus und Anti-Genderismus“ in der Vierten Welt mit vielen Interessierten diskutiert. […]

Weiterlesen »

Oliver Nachtwey: Die Abstiegsgesellschaft. Über das Aufbegehren in der Regressiven Moderne

  • Februar 16, 2017
  • 18:00 » 21:00
  • Vierte Welt

Oliver Nachtwey hat im Rahmen der Reihe „Critical Theory in Context“ des Lehrstuhls für Sozialphilosophie an der Humboldt-Universität unter anderem mit Regina Kreide und Micha Brumlik und vielen anderen Interessierten sein jüngst erschienenes Buch „Die Abstiegsgesellschaft. Über das Aufbegehren in der Regressiven Moderne“ in der Vierten Welt am Kottbusser Tor diskutiert. Hier finden Sie einen […]

Weiterlesen »

Flucht, Migration, Grenzen

  • Dezember 9, 2016
  • 15:00 » 20:00
  • Humboldt-Universität zu Berlin, Senatssaal

Der Lehrstuhl für Praktische Philosophie und Sozialphilosophie der Humboldt-Universität zu Berlin veranstaltete am 09. Dezember 2016 einen Workshop zum Thema „Flucht, Migration, Grenzen“ mit Jan Brezger, wissenschaftlicher Mitarbeiter am Lehrstuhl Praktische Philosophie und Didaktik der Philosophie an der HU Berlin, Andreas Cassee, Visiting Fellow der Kollegforschergruppe „Justitia Amplificata“ an der FU Berlin, Christoph Menke , Professor für Praktische Philosophie mit Schwerpunkt Politische […]

Weiterlesen »