50 Years on: New Readings of Adorno

December 5th/6th 2019
Humboldt Universität zu Berlin

Bei der Frankfurter Adorno-Konferenz 2003 konstatierte Axel Honneth eine „dramatische Abkehr“ von Adornos Philosophie und beklagte das Fehlen eines „vitalen, spannenden Forschungsmilieus“. Davon kann heute keine Rede mehr sein. Neue Interpretationsansätze haben Adornos Philosophie für die systematischen Debatten der Gegenwart fruchtbar gemacht. Anlässlich des 50. Todestages von Adorno haben wir einen internationalen Workshop veranstaltet, der Vertreter*innen dieser neuen Interpretationsansätze zusammenbrachte. Gemeinsam haben wir diskutiert, inwiefern durch die Rückkehr zu Adorno aktuelle Debatten in der Sprach-, Moral- und Sozialphilosophie vertieft werden können. Adornos Beispiel folgend, verband der Workshop diese Themen mit ästhetischen und epistemologischen Fragestellungen. So wollten wir nicht nur der Komplexität seines Denkens gerecht werden, sondern zugleich der Verengung der zunehmend spezialisierten Fachphilosophie entgegenarbeiten.

Mit Beiträgen von Jay Bernstein, Julia Christ, Fabian Freyenhagen, Katia Genel, Agnès Grivaux, Antonia Hofstätter, Philip Hogh, Bastian Ronge, Arvi Särkelä.

 

50 Years on: New Readings of Adorno