Rassismuskritik nach Hanau

Februar 18, 2021 6:30 pm - 8:30 pm
live




00:00:00 Einführung

00:02:52 Hanau – Zäsur oder Kontinuität des Rassismus?

00:08:50 Warum wurde in Deutschland lange nicht vom Rassimus gesprochen?

00:16:05 Was bedeutet es, wenn heute ganz offiziell von Rassismus gesprochen wird?

00:19:50 Dimensionen des Rassismus und ihre Vermittlung

00:22:50 Erfolge der Kämpfe gegen Rassismus und ihre Grenzen

00:28:23 Warum reicht es nicht über Alltagsrassismus zu sprechen?

00:31:51 Rassismus ohne Rassen in der Migrationsgesellschaft

00:33:19 „Strukturen sind etwas, das wir nicht sehen“

00:38:59 Race, Class, Gender sind verschränkt

00:44:09 Die Abwehr der Rassismusanalysen ist nicht überraschend

00:50:56 Perspektiven der Solidarisierung antirassitischer Initiativen

00:57:20 Die Multiplikation der Rassismen kann Antirassimus auch verhindern

 

 

Rassismuskritik nach Hanau

mit Vanessa E. Thompson und Serhat Karakayali (Moderation: Robin Celikates)

 

Nach dem Terroranschlag von Hanau am 19. Februar 2020 haben vor allem die in der Initiative „19. Februar“ organisierten Opferfamilien dafür gekämpft, dass es kein Zurück zu einer vermeintlichen Normalität geben darf. Hanau muss zur Zäsur werden in der deutschen Auseinandersetzung mit Rassismus – einer Zäsur, die zugleich auf das Kontinuum rassistischer Gewalt, Diskurse, Strukturen und Subjektivierungen verweist. Wir fragen, wie sich dieses Kontinuum historisch und theoretisch fassen lässt, wie sich soziale und politische Diskurse über Rassismus verändert haben und wie sie sich verändern müssen, welche theoretischen und politischen Perspektiven der Rassismuskritik hierzu produktiv beitragen können, und wie diese sich zu aktuellen Kämpfen verhalten, von #BlackLivesMatter bis zu migrantischen Bewegungen.

 

Dr. Vanessa E. Thompson ist wissenschaftliche Mitarbeiterin am Lehrstuhl für Vergleichende Kultur und Sozialanthropologie an der Europa-Universität Viadrina (Frankfurt Oder). Ihre Forschungsschwerpunkte sind kritische Rassismus- und Migrationsforschung, Black Studies, Gender Studies, postkolonial/dekolonial-feministische Theorien und Methodologien sowie transformative Gerechtigkeit. In ihrem Postdoc-Projekt untersucht sie Racial Profiling in Europa und alternative Formen der abolitionistischen und feministisch-transformativen Gerechtigkeit.

 

Dr. Serhat Karakayali ist Soziologe und Leiter der Abteilung Migration am Deutschen Zentrum für Integrations- und Migrationsforschung (DeZIM). Er forscht u.a. zu Migration, Geschichte und Gegenwart illegaler Einwanderung, Praktiken und Medien der Solidarität in der Migrationsgesellschaft und der Transformation von Integrationspolitiken. 

 

Spenden an die „Initiative 19. Februar“ unter: https://19feb-hanau.org/spenden/ 

 

 

 

Highlights aus der Diskussion