Democracy and its Crises

June, 17-19, 6-8 pm
Humboldt Universität zu Berlin, Emil-Fischer-Hörsaal Hessische Straße 1-2

Topic

In June 2019, the Walter Benjamin Lectures took place for the first time at the Humanities and Social Change Center Berlin at Humboldt-Universität zu Berlin. The renowned Canadian philosopher Charles Taylor kicked off this annual format. On three consecutive evenings, Taylor gave lectures on “Democracy and its Crises,” highlighting immanent decay phenomena of contemporary democracies such as political alienation, growing inequality, xenophobia and exclusion, but also possible ways out of the crisis.

Topic

Over the course of the lectures, Taylor will present a trenchant diagnosis of contemporary threats to democratic societies, clustered around the three main problems of inequality, opacity, and xenophobia. By moving from crisis to resources for possible remedies, the lectures will paint a comprehensive picture of our times.

Monday, 17.06
Losing Faith in Democracy (with a commentary by Maeve Cooke (University College Dublin))

The first lecture examines certain vulnerabilities and susceptibilities to degeneration inherent to modern democracy. Democracies suffer from a potential slide towards disproportionate power of élites, they rely on unifying political identities which can easily slide towards the exclusion of certain citizens as not really full members, and they allow for opposing factions to make temporary victories irreversible. In order to flourish or even survive, democracies, far from being automatically self-sustaining, have to go on dealing with these dangers.




Tuesday, 18.06
Marketization and Polarization (with a commentary by Patrizia Nanz (IASS Potsdam))

The second lecture examines the history of Western democracies since the Second World War in a perspective inspired by Karl Polanyi. According to the Austrian economic historian, unrestricted markets tend to become disembedded from society and to weaken the social fabric. Their expansion therefore needs to be met by a “second movement” which re-embeds the market. The first 30 years after the War represented in many Western societies such a second movement, but after 1975-80, the movement was halted and to some extent reversed. This is at the root of our present crisis.




Wednesday, 19.06
What can be done? (with a commentary by Zhang Shuangli (Fudan University))

The third lecture suggests some possible remedies for the current state of affairs, both in terms of economic-social programmes, and in relation to struggles over identity.




is emeritus professor of McGill University, Montreal, permanent fellow at the IWM in Vienna and the first Benjamin-Chair at CHSC Berlin. His work has earned him the Kyoto Prize, the Templeton Prize, the Berggruen Prize for Philosophy and the John W. Kluge Prize. Charles Taylor’s career started with paradigm- shifting work in anthropology and the epistemology of social science on the embededness of cognition in the life-world. Guided by his novel reading of Hegel, Taylor subsequently embarked on an extraordinary research program: to elucidate and overcome the contradictions of modernity in the light of modernity’s own development, drawing out its limitations and imbalances. This project is laid out in two monumental monographs, one on the history of the self and one on secularization. More recently, Taylor has brought the motif of obscured social grounds to bear on questions of democratic politics and has developed a recognition-theory of tolerance. He has traced progressive trajectories, yet also started to analyze how the disavowal of shared values, imaginaries, and social relations unleashes destructive tendencies. The Benjamin-Lectures will advance these investigations. In Berlin, Taylor will propose a trenchant diagnosis of the contemporary threats to democratic societies, clustered around the three major problems of inequality, opacity, and xenophobia. Moving from crisis to resources for potential remedy, the Lectures will assemble an encompassing picture of our time.

Gallery

Democracy and its Crises

Democracy and its Crises

Juni, 17-19, 18-20 Uhr
Humboldt Universität zu Berlin, Emil-Fischer-Hörsaal Hessische Straße 1-2

Thema

Im Juni 2019 fanden am Humanities and Social Change Center Berlin an der Humboldt-Universität zu Berlin erstmals die Walter-Benjamin-Lectures statt. Der renommierte kanadische Philosoph Charles Taylor gab den Auftakt dieses sich jährlich wiederholenden Formats. An drei aufeinander folgenden Abenden hielt Taylor Vorträge zu „Democracy and its Crises“ und beleuchtete dabei immanente Verfallsphänomene gegenwärtiger Demokratien wie politische Entfremdung, wachsende Ungleichheit, Xenophobie und Ausgrenzung, aber auch mögliche Wege aus der Krise.

Thema

Im Rahmen der Benjamin Lectures stellt Charles Taylor eine scharfsinnige Diagnose der gegenwärtigen Bedrohungen demokratischer Gesellschaften vor, die sich um die drei Hauptprobleme Ungleichheit, Undurchsichtigkeit und Fremdenfeindlichkeit gruppieren. Von der Krise über Möglichkeiten zur Veränderung, zeichnet Taylor ein umfassendes Bild unserer Zeit.

 

Montag, 17.06
Losing Faith in Democracy (mit einem Kommentar von Maeve Cooke (University College Dublin))

In der ersten Vorlesung werden bestimmte Anfälligkeiten und Degenerationserscheinungen untersucht, die der modernen Demokratie eigen sind. Demokratien leiden unter dem potenziellen Abgleiten in eine unverhältnismäßige Macht der Eliten, sie stützen sich auf vereinheitlichende politische Identitäten, die leicht dazu führen können, dass bestimmte Bürger als nicht wirklich vollwertige Mitglieder ausgeschlossen werden, und sie ermöglichen es gegnerischen Gruppierungen, vorübergehende Siege unumkehrbar zu machen. Um zu gedeihen oder gar zu überleben, müssen sich Demokratien, die weit davon entfernt sind, sich automatisch selbst zu erhalten, weiterhin mit diesen Gefahren auseinandersetzen.




Dienstag, 18.06
Marketization and Polarization (mit einem Kommentar von Patrizia Nanz (IASS Potsdam))

In der zweiten Vorlesung wird die Geschichte der westlichen Demokratien seit dem Zweiten Weltkrieg aus einer von Karl Polanyi inspirierten Perspektive untersucht. Nach Ansicht des österreichischen Wirtschaftshistorikers neigen unbeschränkte Märkte dazu, sich von der Gesellschaft zu lösen und das soziale Gefüge zu schwächen. Ihre Expansion muss daher durch eine “zweite Bewegung” aufgefangen werden, die den Markt wieder einbettet. Die ersten 30 Jahre nach dem Krieg stellten in vielen westlichen Gesellschaften eine solche zweite Bewegung dar, aber nach 1975-80 kam diese Bewegung zum Erliegen und wurde in gewissem Maße rückgängig gemacht. Darin liegt die Ursache für unsere gegenwärtige Krise.




Mittwoch, 19.06
What can be done? (Mit einem Kommentar von Zhang Shuangli (Fudan University))

In der dritte und letzten Vorlesung widmet sich Taylor möglichen Lösungsansätzen für die aktuelle Krise, in Hinblick auf die sozio-ökonomische Dimension als auch in Bezug auf soziale Kämpfe um Identität(en).




Charles Taylor zählt zu den bedeutendsten Denkern der Gegenwart. Allein sein Frühwerk zur lebensweltlichen Einbettung von Erkenntnis steht in den Sozialwissenschaften nachgerade für einen Paradigmenwechsel. Ausgehend von seiner einflussreichen Neu-Lektüre Hegels wandte sich Taylor anschließend einem atemberaubenden Forschungsprogramm zu: Die Widersprüche der Moderne aus deren innerer Entwicklung, aus deren Verengungen und Vereinseitigungen heraus verständlich und überschreitbar zu machen. Dieses Projekt entfaltete er in zwei monumentalen Werken, die sich der Geschichte des Selbst und der Säkularisierung widmen. In jüngerer Zeit brachte Taylor das Motiv ausgeblendeter geteilter Grundlagen – sei es an Werten, an Vorstellungswelten oder sozialen Beziehungen – mit Fortschritten und Fehlentwicklungen demokratischer Gesellschaften zusammen. In den Benjamin-Lectures mündete diese Auseinandersetzung mit zeitgenössischen Krisen und Erschütterungen der Demokratie in hochaktuelle und philosophisch fundierte Situationsdeutungen.

Gallery

Democracy and its Crises