Agents of Possibility: The Complexity of Social Change

June 14-16, 6-9 PM
Staatsbibliothek zu Berlin Potsdamerstraße 33, Berlin

Topic

Sally Haslanger ist mit Sicherheit die bekannteste Denkerin, die eine Brücke von der analytischen Philosophie zum sozialen und politischen Aktivismus schlägt. In ihren Vorträgen zu Agents of Possibility wird sie die Komplexität des sozialen Wandels in den Blick nehmen und die Rolle, die soziale Bewegungen für tatsächlichen Wandel spielen, hervorheben.

Topic

Societies are not planned and implemented by anyone. They are complex dynamic systems, as are hearts, ant hills, economies, and ecosystems. Although legislatures and policy makers undertake to construct and intervene in social systems – and what they do matters – they are not in control. Well-informed and morally motivated interventions can have unpredictable and often inimical effects. The society, so to speak, has a life of its own, and much of what happens is not designed or intended by anyone.

Moreover, agents in a social system are shaped by it – we come to “fit” niches in the structure by internalizing the relevant norms for the positions we occupy – and coordination on available terms is imperative. This can make it difficult to even imagine escaping the system or intervening in a way that substantially transforms it.  So one might worry that it is hard to see beyond our current circumstances and undertake substantial change, and even when we try, the impact of our efforts is far from being under our control. What can we actually do to promote a better, more just, world?

The lectures will consider how a social theory sensitive to dynamic systems can help us understand social stability and radical social change. One of the most significant features of contemporary societies is their longstanding patterns of injustice, oppression, and harm. And yet, there are times when change seems to happen remarkably quickly, e.g., the movement for marriage equality in the US. How should we understand the systematic interaction between broad structures of race, gender, and class? What methods are promising for promoting positive social change? On what basis do we intervene in social systems that enable coordination – especially if disruption may make things worse before they get better?

Wednesday, 14.06
Who’s in Charge Here? Micro, Meso, Macro Interactions

Thursday, 15.06
What Can We Do? Co-Designing Social Interventions

Friday, 16.06
Who Cares? Networks of Knowledge and Solidarity

Sally Haslanger ist international eine einzigartige Stimme der Gesellschaftskritik. Mit analytischer Klarheit und gesellschaftstheoretischem Anspruch erklärt sie, warum Ideologien wirken und welche Grundlagen Sexismus und Rassismus haben. In ihren philosophisch und sozialtheoretisch bahnbrechenden Arbeiten, die von großer geistiger Freiheit und einem langen gesellschaftspolitischen Engagement Zeugnis ablegen, entwickelt Haslanger eine zeitgemäße Kritik der strukturellen Ungerechtigkeiten, die die heutige Gesellschaft prägen. Anschaulich führt sie vor, wie die Gesellschaft deshalb verändert werden muss, aber auch wie sie tatsächlich verändert werden kann. In ihren Arbeiten verknüpft sie, um Schul- und Disziplingrenzen unbekümmert, ganz selbstverständlich Überlegungen verschiedener gesellschaftskritischer Ansätze und überwindet auf inspirierende Weise das Gefälle zwischen der Analyse grundlegender Strukturen und den Problemen des alltäglichen Handelns. Dabei nimmt sie die Rolle von Philosophie und Universität in der Gesellschaft genauso in den Blick wie Themen, die im Rahmen von Familie und Elternschaft verhandelt werden.

Sally Haslanger ist Ford Professor für Philosophie am renommierten Massachusetts Institute of Technology (MIT) und lehrt dort auch im Programm für Frauen- und Geschlechterforschung. Ihre Überlegungen hat sie in zahlreichen einflussreichen Aufsätzen veröffentlicht, von denen eine Auswahl 2021 unter dem Titel Der Wirklichkeit widerstehen – Soziale Konstruktion und Sozialkritik (Suhrkamp) in deutscher Übersetzung erschienen ist. Haslanger ist Koautorin von What Is Race? Four Philosophical Views (Oxford University Press 2019) und arbeitet gegenwärtig an einem Buch mit dem Titel Doing Justice to the Social.

Übergeordnetes Thema Social Transformation 2022-2023

Agents of Possibility: The Complexity of Social Change