Der Arbeitende Souverän

Juni 16-18, 18-20 Uhr
Freiluftkino Hasenheide Volkspark Hasenheide

Thema Resume

Im Juni 2021 fanden die zweiten Walter Benjamin-Lectures des Humanities and Social Change Centers Berlin statt. Axel Honneth, einer der führenden Sozialphilosophen unserer Zeit, widmete sich an drei Abenden der Frage nach dem Potenzial und der Notwendigkeit einer Demokratisierung der Arbeitsverhältnisse.

Thema

Fast alle Theorien der Demokratie haben einen blinden Fleck: „Das Volk“, der lauthals beschworene Souverän, hat in der Regel gar keine Zeit, seine demokratischen Rechte auszuüben. Die meisten Staatsbürger müssen ihren Lebensunterhalt verdienen, sie gehen tagtäglich viele Stunden lang einer bezahlten – manchmal auch unbezahlten – Arbeit nach und können deshalb an der demokratischen Willensbildung nur bedingt teilnehmen. Die Politik wird als fremd und bedrohlich erfahren; sie ist dem eigenen Leben bestenfalls fern.

In seinen Benjamin-Lectures „Der arbeitende Souverän“ entwickelte Axel Honneth im Detail dieses Problem, vor dem jede Demokratietheorie steht: Demokratische Politik ist nur legitim, wenn sie alle einbezieht. Doch wie lässt sich der Widerspruch zwischen Arbeitsalltag und demokratischem Anspruch lösen? Wir müssen Arbeit neu verteilen und bewerten, lautete die Antwort Honneths. Nur so lässt sich verhindern, dass die Vielen, die die Gesellschaft tragen, von der Demokratie ausgeschlossen bleiben.

Mittwoch, 16.06
Die Arbeit (in) der Demokratie

In dieser ersten Vorlesung der normative Gesichtspunkt gerechtfertigt, unter dem in den folgenden Vorlesungen die existierenden Arbeitsverhältnisse untersucht und kritisiert werden. Die gesellschaftliche Organisation der Arbeit muss daran gemessen werden können, ob sie die bezahlt oder unbezahlt Beschäftigten mit den Fähigkeiten, Ressourcen und Gewohnheiten ausstattet, die erforderlich sind, um als Gleiche am demokratischen Prozess der Willensbildung teilzunehmen.




Kommentar von Ruth Yeoman (University of Oxford)




Donnerstag, 17.06
Die Wirklichkeit der gesellschaftlichen Arbeit

In der zweiten Vorlesung werden drei Stadien der Entwicklung der kapitalistischen Arbeitsverhältnisse vorgestellt. In der Rekonstruktion der typischen Tätigkeitsfelder und Arbeitserfahrungen des „arbeitenden Souveräns“ soll die große Kluft in den Verhaltensanforderungen sichtbar werden, die einerseits von der demokratischen Öffentlichkeit und andererseits von der Arbeitswelt an den „arbeitenden Souverän“ ergehen.




Kommentar von Christine Wimbauer (Humboldt-Universität zu Berlin)




Freitag, 18.06
Eine demokratische Politik der Arbeit (mit einem Kommentar von Andrea Komlosy (Universität Wien))

Die dritte Vorlesung hat zur Aufgabe, die Leitlinien einer Politik zu umreißen, die sich eine schrittweise Demokratisierung der Arbeitsverhältnisse zum Ziel setzt. Es werden Maßnahmen vorgestellt, durch welche die Arbeitsverhältnisse schon heute so zu verbessern wären, dass die Chancen zur gleichberechtigten Mitwirkung an der demokratischen Willensbildung für die Beschäftigten wachsen.




Axel Honneth ist Jack C. Weinstein Professor of the Humanities an der Columbia University und der zweite Walter Benjamin Chair am HSC Center Berlin. Von 2001 bis 2018 leitete er zudem das Frankfurter Institut für Sozialforschung.

Das Werk von Axel Honneth ist eng mit der Frankfurter Tradition der Kritischen Theorie verbunden und hat viel zu deren Erneuerung und fortlaufender Aktualisierung beigetragen. Sozialphilosophische Konzepte wie „Anerkennung“ und „soziale Pathologien“, die erst durch die Arbeiten Honneths für die Analyse der Gegenwart fruchtbar gemacht wurden, prägen bis heute Forschungsprogramme in aller Welt. Das liegt nicht zuletzt daran, dass sich in der Sozialphilosophie Honneths begriffliche Schärfe mit kongenial interpretierten Konzepten der Sozialwissenschaften und einer genauen Beobachtung gesellschaftlicher Entwicklungen zu einer kritischen Theorie der Zeit verbindet. Aus dieser kritischen Theorie der Zeit entwickelt Honneth normative Ansprüche an die Entwicklung der heutigen Gesellschaft, die das Potenzial der historisch gewordenen Institutionen ernst nehmen.

Gallery

Der Arbeitende Souverän

Press contacts

philohsc@hu-berlin.de

The Working Sovereign

June 16-18, 6-8 pm
Freiluftkino Hasenheide Volkspark Hasenheide

Topic Resume

In June 2021, the second Walter Benjamin Lectures of the Humanities and Social Change Center Berlin took place. Axel Honneth, one of the leading social philosophers of our time, devoted three evenings to the question of the potential and necessity of democratizing labor relations.

Topic

Almost all theories of democracy have a blind spot: “The people,” the loudly invoked sovereign, usually have no time at all to exercise their democratic rights. Most citizens have to earn a living, they spend many hours a day in paid – and sometimes unpaid – work and are therefore only able to participate in democratic decision-making to a limited extent. Politics is experienced as alien and threatening; it is at best distant from one’s own life.

In his Benjamin Lectures, “The Working Sovereign,” Axel Honneth developed in detail this problem facing every theory of democracy: Democratic politics is legitimate only if it includes everyone. But how can the contradiction between everyday work and democratic aspirations be resolved? We have to redistribute and reevaluate work, was Honneth’s answer. This is the only way to prevent the many who support society from remaining excluded from democracy.

Wednesday, 16.06
The Labor of Democracy

This first lecture will lay out the normative standpoint from which existing labor relations will be examined and criticized in subsequent lectures. According to this criterion, the social organization of labor should be judged by whether it adequately equips paid or unpaid workers with the skills, resources, and habits necessary to participate as equals among equals in the democratic process of decision-making.



Commentary: Ruth Yeoman (University of Oxford)




Thursday, 17.06
The Reality of Social Labor

The second lecture will present three stages in the development of capitalist labor relations. The reconstruction of the typical fields of activity and labor experiences of the “working sovereign” will make visible throughout the large gap in the behavioral demands made on the “working sovereign” by the democratic public, on the one hand, and by the world of work, on the other.



Commentary: Christine Wimbauer (Humboldt-Universität zu Berlin)




Friday, 18.06
A Democratic Politics of Labor (with a commentary by Andrea Komlosy (Universität Wien))

The task of the third lecture is to sketch the guidelines of a politics that sets itself the goal of gradually democratizing labor relations. This last lecture will include the discussion of the prevailing concept of the social division of labor and the presentation of measures by which working conditions could already be improved today in a way that increases the chances for workers’ equal participation in democratic decision-making.




Axel Honneth is Jack C. Weinstein Professor of the Humanities at Columbia University, and the second Walter Benjamin Chair at HSC Center Berlin. From 2001 to 2018, he was director of the Institute for Social Research in Frankfurt/Main.

Axel Honneth is one of the leading social philosophers of our time. His work is closely linked to the Frankfurt tradition of critical theory and has been an important factor in its renewal and ongoing actualization. Honneth’s social philosophy combines conceptual clarity, brilliantly interpreted concepts of social science and careful observation of social developments together to produce a critical theory of our time. From this historically situated critical theory, Honneth develops normative demands towards contemporary society that take potential of historically developed institutions seriously. Already during his years as director of the Frankfurt Institute for Social Research many research projects there dealt with changes in labor relations broadly speaking, always taking the division of labor within the private household into account. Honneth’s 2005 book Alienation provided a first summary of the conclusions drawn from these research projects. In particular, Honneth emphasized troubling changes in both the social interaction and the self-relation of working people. In his Benjamin Lectures, Honneth will develop a political theory of labor that considers the potential and necessity of democratizing labor relations, while also fundamentally problematizing how we understand labor today.

Gallery

The Working Sovereign

Press contacts

philohsc@hu-berlin.de